Nepal baut eine Autostraße zum Everest

freie Übersetzung aus dem Artikel der "Nepali Time" von Surendra Phuyal (4. November,  2020)

Bagger bei der Arbeit in Thamdada, 24 km südlich von Lukla, trotz der Tatsache, dass der Gemeinde Khumbu das Geld für die Fertigstellung der Straße Phaplu-Chaurikharka ausgegangen ist.     (Fotos: Surendra Phuyal)


Bagger kratzen sich durch steile Felswände, Felsen stürzen hinunter zum Dudh Kosi unten, und ab und zu hallt in der Schlucht das Geräusch von Dynamit wider. Eine neue Straße, die die Stadt Tschaurikharka unterhalb von Lukla mit dem Rest des Landes verbindet, soll im Dezember 2022 eröffnet werden, und die Arbeiten gehen trotz der Pandemie weiter. Obwohl die Straße nicht in den Sagarmatha-Nationalpark führt, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, wird sie Trekking und Bergsteigen in der Everest-Region leichter zugänglich machen. Der Flugplatz Lukla wird dadurch jedoch weitgehend überflüssig, während die Einheimischen eine Erosion der Sherpa-Kultur, Architektur und Lebensweise der Region befürchten.

 

Auf der chinesischen Seite des Mount Everest gibt es eine Autobahn von Lhasa bis hinauf zum nördlichen Basislager unterhalb des Rongbuk-Gletschers auf 5.200 m Höhe. Seit 2016 ist der Transport von Gütern und Personen für Expeditionen zum höchsten Berg der Welt aus dem Norden unerlässlich geworden. Kathmandu ist bereits durch eine 277 km lange Autobahn mit Phaplu im Distrikt Solukhumbu verbunden, die eine zweitägige Wanderung unterhalb von Lukla darstellt. Die Arbeiten an der 77 km langen Straße, die Phaplu mit Chaurikharka verbindet, begannen vor sechs Jahren, aber die Fortschritte waren aufgrund des schwierigen Geländes, Verzögerungen aufgrund des Erdbebens und der Blockade von 2015 und aus Geldmangel nur langsam. Das bedeutet, dass Wanderer, Bergsteiger und Einheimische zumindest in den nächsten zwei Jahren entweder von der nächstgelegenen Wegkreuzung in der Nähe von Phaplu oder Jiri-Shivalaya-Bamti Bhandar im Distrikt Ramechhap aus wandern oder wie viele andere einen 30-minütigen Flug von Kathmandu nach Lukla nehmen müssen.

 

Wie bei allen Infrastrukturprojekten in Nepal verzögert sich die Fertigstellung dieser Straße. Der Gemeinde Khumbu ist das Geld für den verbleibenden 24 km langen Feldweg von Thamdada nach Chaurikharka ausgegangen.


Die Fertigstellung der Straße war das Lieblingsprojekt des ehemaligen Vorsitzenden der Khumbu-Landgemeinde, des im Juni verstorbenen Nim Dorje Sherpa. Er glaubte, dass die Verbindung von Phaplu mit Lukla den Lebensstandard weiter anheben, die Preise senken und die Plackerei seines Sherpa-Volkes verringern würde. "Es ist immer noch unser Projekt mit höchster Priorität", sagt Lhakpa Tsheri Sherpa aus Khumbu Municpality und fügt hinzu, dass sich der Bau durch die Covid-19-Krise, die auch die Trekking- und Kletter-Einkommen der Region in diesem Jahr verwüstet hat, etwas verzögert hat. Früher verdiente Khumbu allein mit Trekking- und Klettergebühren 200 Millionen Rupien pro Jahr, wobei die Zahlungen der Besucher für Unterkunft, Verpflegung und Träger nicht mitgerechnet sind. Dieses Jahr sind die Einnahmen auf 60 Millionen Rupien gesunken." Wegen dieses Einkommensverlustes verlangsamte sich der Bau dieses letzten 24 km langen Abschnitts", erklärte Binod Bhattarai, Chief Administrative Officer der Stadtverwaltung von Khumbu. "Jetzt gibt es kaum noch Geld, um das Projekt fertigzustellen. Wir haben Mühe."


Die Stadtverwaltung hat beschlossen, den Khumbu für Trekking- und Klettertouren zu öffnen, obwohl im vergangenen Monat in Namche Bazar neun Covid-19-Fälle entdeckt wurden, die sich hätten ausbreiten können. Einheimische haben Trekker daran gehindert, über Pangboche auf dem Everest-Wanderweg zu wandern.


Südlich von Lukla auf Thamdada sind Bulldozer auf dem Pfad im Einsatz, während die Flüge von und nach Lukla den ganzen Morgen über dem Pfad schwirren. Die Straßenführung fällt dann steil zum Fluss und zum Hubschrauberlandeplatz von Surke unterhalb von Lukla ab, bevor es zum letzten Anstieg nach Chaurikharka geht.

Bhattarai gibt nicht auf, er sagt: "Die Regierung von Provinz 1 hat finanzielle Unterstützung für dieses Projekt zugesichert, und auch andere Beamte und Abgeordnete haben erklärt, dass die Arbeiten nicht aufhören müssen. Wir hoffen also, dass wir die verlorene Zeit wieder aufholen können".


Nicht alle in Khumbu sind mit der Straße zufrieden. Sie glauben, dass sie die unberührte Schönheit und die zerbrechliche Kultur der Region verderben wird, wie es in den letzten Jahren der Fall war, als Straßen in andere Teile des entlegenen Nepals führten.


Sonam Gyalzen Sherpa aus Namche, der den Vorsitz des Verwaltungsausschusses für die Pufferzone des Sagarmatha-Nationalparks innehat, sagt, dass die Ökonomie mit der Ökologie in Einklang gebracht werden müsse.


"Die Straße wird von Surke aus in die Grenze des Nationalparks hineinführen, und sie wird sicherlich einige negative Auswirkungen auf die lokale Kultur und Natur haben", sagte er. "Aber da der Khumbu abgelegen ist und eine Straße braucht, versuchen wir sicherzustellen, dass die Umweltverträglichkeitsprüfung sorgfältig durchgeführt wird und ihre Empfehlungen strikt befolgt werden. Das wird mit Sicherheit eine große Herausforderung sein. Wir diskutieren derzeit darüber, wie wir den Schaden mindern können".


Es gibt jedoch auch starke Stimmen, die sich für den Weg aussprechen. Ein Zylinder mit Koch Gas, der in Kathmandu 1.500 Rs kostet, kostet in Gokyo oder Lobuje in Oberkhumbu 15.000 Rs. Die Zylinder müssen auf einer 12-stündigen Lastwagenfahrt nach Phaplu gebracht und dann auf Maultierzüge umgeladen werden, die mehrere Tage bis nach Namche brauchen. Zucker, Salz und andere Lebensmittel kosten ein Vielfaches mehr als in Kathmandu.

 

Zopkyo-Züge transportieren Gasflaschen von Phaplu nach Lukla. Weiter oben auf dem Everest-Weg kosten die Flaschen zehnmal mehr als in Kathmandu.


"Die Straße wird unser Leben sicherlich leichter machen", sagt Ang Jangmu Sherpa, der in Debuje am Everest-Weg eine Lodge betreibt. "Sie wird mehr Nepalis zum Trekking ermutigen und bestimmte Güter wie Koch Gas erschwinglicher machen" sagt Ang Rita Sherpa von Lukla's Numbur Hotel: "Selbst wenn es eine Straße gibt, werden die meisten ausländischen Trekker nicht auf einer 14-stündigen, unwegsamen Straße nach Lukla reisen, aber es wird den Lebensstandard in Khumbu erhöhen.


"Mit sorgfältiger Planung zur Verringerung der Umweltbelastung und zur Erhaltung der Qualität des Trekking-Erlebnisses kann der Tourismus in Ober-Khumbu von der neuen Zufahrtsstraße nach Chaurikharka profitieren", sagt Sonia Miyahara, Geschäftsführerin des Hotel Everest View.

 

Yaks und Zopkyos tragen Güter den Everest Trail bei Namche Bazar hinauf. Die Einheimischen hoffen, dass die Straße nach Lukla wesentliche Güter billiger macht.


Neben dem Geldmangel hat die Straße einige andere geländebedingte Hürden. Es müssen ein Dutzend Brücken über die Dudh-Kosi-Schlucht gebaut werden, wobei eine große Brücke in Orlang Ghat 80 Millionen Rs kosten wird.

 

Die Einheimischen beklagen, dass die Zentralregierung, obwohl sie mit dem Mount Everest und Khumbu als Reiseziel für Abenteuer prahlt und Einnahmen aus Gebühren einzieht, keinen Beitrag zum Straßenprojekt geleistet hat.


"Die Bundesregierung hat sehr wenig getan, um zu helfen, obwohl wir in verschiedenen Ministerien an die Türen geklopft haben", sagte Lhakpa Tsheri Sherpa der Stadtverwaltung.


Die Einheimischen hoffen, dass die Strecke, auch wenn die 10 m breite Autobahn noch nicht vollständig fertig gestellt ist, Lastwagen und Jeeps bis 2022 das letzte Stück befahren können.I

 

Maultiere steigen von Lukla nach Phaplu im Dorf Paiya auf dem teilweise fertiggestellten Weg ab.

 

In Kathmandu sagte Infrastrukturminister Basata Kumar Nembang gegenüber der Nepali Times, dass sich die Bundesregierung für das Projekt einsetze: "Die Straße von Phaplu nach Lukla ist einer der Pläne, denen wir selbst in dieser Pandemiesituation hohe Priorität eingeräumt haben. Das Straßenprojekt wird wie von lokalen Vertretern gefordert vorangetrieben werden".


Was auch immer die Argumente für und gegen die Straße sein mögen, eines wird sie bewirken, dass die Reisenden nicht mehr - manchmal wochenlang - wegen schlechten Wetters in Lukla festsitzen müssen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rheinland-Lorraine-Nepal e. V.